OPEN AIR KINO

Wir danken für Ihren Besuch.

NIGHTLIFE am 8. August 2020 im fritz kunze bad


Ein date. Eine Nacht. Alles kann passieren...

Filmbeginn 21.30 Uhr; Einlass ab 20.00 Uhr

NIGHTLIFE

Nach dem großen Erfolg im letzten Jahr wird das fritz kunze bad in Heringen (Werra) am 8. August wieder zum Open-Air-Kino unter dem Sternenzelt. Einlass ist um 20.00 Uhr. Der Film beginnt um 21.30 Uhr. Gezeigt wird die ab 12 Jahren freigegebene romantische Crime-Komödie „Nightlife“ mit Elyas M’Barek, Frederick Lau und Palina Rojinski.

Aufgrund der Corona-Pandemie bitten wir darum die Karten, wenn möglich, nicht an der Abendkasse, sondern bis zum 04. August im Vorverkauf zu erwerben. Der Preis pro Karte im Vorverkauf beträgt 7,50 € einschließlich Bearbeitungsgebühr. An der Abendkasse kostet der Eintritt 8,00 €.

Auf dem weitläufigen Freibadgelände werden die notwendigen Abstände gewährleistet. Bringen Sie bitte Sitzgelegenheiten, Picknickdecken etc. mit, da nur eine begrenzte Zahl von Sitzgelegenheiten zur Verfügung gestellt wird.

Nach seinem Kassenerfolg „Willkommen bei den Hartmanns“ legt Regisseur und Autor Simon Verhoeven mit einer romantischen Crime-Comedy über das Berliner Nachtleben nach, wo er die angesagten deutschen Schauspielstars Elyas M’Barek, Frederick Lau und Palina Rojinski für ein aus dem Ruder geratenes Fast-Blind-Date vereint.

Milo (Elyas M’Barek) und Renzo (Frederick Lau) sind seit vielen Jahren beste Freunde. Ihre gemeinsame Leidenschaft: das Berliner Nachtleben, wo Milo kellnert und Renzo die meiste Zeit selbst Party macht. Doch mit diesem Lotterleben soll nun Schluss sein: Die beiden Buddys träumen von einer eigenen Bar und versuchen, den dafür notwendigen Geldkredit aufzutreiben. Doch das ist gar nicht so einfach, denn Renzo ist wegen eines „harmlosen“ Drogendelikts vorbestraft. Als ihnen ihr Bankberater den Kredit verwehrt, stürzen sich die zwei einmal mehr ins Nightlife. Hier lernt Milo unverhofft die kurz vor einem längeren Auslandsaufenthalt befindliche Sunny (Palina Rojinski) kennen. Durch einen kuriosen Zufall tragen beide an diesem Abend eine Augenklappe – es muss also Schicksal sein, sodass die beiden beschließen, es drauf ankommen zu lassen und sich auf ein Date zu treffen. Doch so aufgeregt Milo am nächsten Tag auch ist, so unsicher werden plötzlich die Pläne, denn Renzo hat sich wieder einmal mit den Falschen angelegt. So finden sich er und Milo plötzlich auf einer abenteuerlichen Verfolgungsjagd durch Berlin wieder. Dabei will Milo doch eigentlich nur Sunny richtig kennen lernen…

Verhoeven setzt einmal mehr auf ein breites Arsenal an Comedy, in dem er Slapstick einen ähnlich großen Platz einräumt wie Wortwitz und Situationskomik. Vor allem Frederick Lau („Victoria“) besticht einmal mehr als sympathischer Tollpatsch, aber auch Elyas M’Barek zeigt sich hier in seiner komischsten Rolle seit „Fack ju Göhte“. Viel besser noch steht ihm allerdings der schwärmerische Milo zu Gesicht. Hier punktet er vor allem im Zusammenspielt mit der hin und wieder noch ein wenig hölzern agierenden Palina Rojinski (beide mimten gemeinsam auch schon das Paar in „Willkommen bei den Hartmanns“). Wie aber bereits in „Männerherzen“ sowie der noch etwas besseren Fortsetzung „Männerherzen und die ganz, ganz große Liebe“ sind es auch in „Nightlife“ wieder einmal die vielen Nebencharaktere, die am meisten Spaß bereiten. Vom bemüht die Rampensau gebenden, aber eigentlich steifen Bankberater über eine die Sau rauslassende Fantasy-Kostüm-Spielgemeinschaft bis hin zu den die Jagd auf Milo und Renzo eröffnende Gangster-Kombo finden sich die größten (Darsteller-)Vorzüge im Detail. Und die vielen dafür gewonnenen Schauspielerinnen und Schauspieler haben sichtbar Spaß daran, ihre ihnen auf den Leib geschriebenen Rollen auszufüllen.
Deutschland 2020, Regie: Simon Verhoeven, Darsteller: Elyas M’Barek, Frederick Lau, Palina Rojinski, Julian Loomann, Nicholas Ofczarek, Caro Cult, Länge: 100 Min., ab 12 J.

Wir danken folgenden Sponsoren für Ihre Unterstützung: net services GmbH & Co KG; Schwabenhaus GmbH & Co KG; Sparkasse Bad Hersfeld-Rotenburg; K+S Minerals and Agriculture GmbH, Werk Werra; EEW Energy from Waste Heringen GmbH, Architekturbüro Kirschner und Partner GbR.